Buchstaben-Blitz Teil 2  ist der Fortsetzungsteil des Buchstaben-Blitzes Teil 1. Das Konzept von Dr. Gero Tacke (Buchstaben-Blitz 1) dient als Grundlage.

Die detaillierten Informationen zum Aufbau des Programms können Sie unter Buchstaben-Blitz Teil 1 nachlesen.

Ziele:
  • die dauerhafte Abspeicherung aller schwierigen Buchstaben-Verbindungen (Mitlauthäufungen), wie „sp“, „pf“ „gr“ im Langzeitgedächtnis
  • das blitzschnelle Erkennen dieser schwierigen Buchstaben-Verbindungen in Sekundenbruchteilen

Diese Mitlauthäufungen sind die „Stolpersteine“ leseschwacher Kinder. Sie bereiten besondere Schwierigkeiten, weil noch eine ungenügende Verbindung zwischen  z.B. der Buchstabenverbindung „kr“ und der entsprechenden lautlichen Einheit besteht. So muss „kr“ jedes Mal mühsam zusammengelautet werden und kann nicht als Einheit aus dem Gedächtnis abgerufen und ausgesprochen werden.

Eine ungenügende Automatisierung der Mitlauthäufungen hat eine verlangsamte Lesegeschwindigkeit zur Folge. Eine langsame Lesegeschwindigkeit wirkt sich wiederum auf das Textverständnis aus. Die Kinder vergessen meist, was sie zuvor gelesen haben und können so den Sinn des Gelesenen nicht verstehen.

Buchstabenblitz_KKReihenfolge

Buchstabenblitz2Protokoll-Teil2

Buchstabenblitz2Übung-Teil2